Translate

Donnerstag, 27. September 2012

Kinderkleid fürs Frühmittelalter oder Zweitverwendung eines Kleidungsstücks

Einen lieben Hobbyfreund, dem ich etwas Gutes tun möchte, weil er mir allen möglichen Kram sammelt, und hilfsbereit wie kein Zweiter ist, möchte ich für dessen Tochter ein Kleidchen nähen.
Ein Kleid das ich für mich selbst genäht,aber nur einmal getragen hab, weil es misslungen war, soll hier Zweitverwendung finden.
Das alte Kleid habe ich komplett auftrennt, so das man die einzelnen Teile wieder hat, diese muß ich nun verkleinern, auf die Maße die ich bekommen habe.

das alte aufgetrennte Kleid

Obwohl überall eine dicke Zugabe angeschnitten ist, habe ich das Gefühl ein Zwergenkleidchen zu machen.
Würde ich knapp rechnen, dann würde ich mit einer Breite meines Kleides, Vorder und Rückseite des Kinderkleidchen abdecken können. Mache ich aber nicht, erscheint mir zu knapp.
Die Geren habe ich diesmal nicht dreieckig geschnitten,sondern im unteren Teil gerade, so das ab etwa Mitte Schienbein die Rockbahn nicht ausgestellt sondern gerade ist. Darauf soll ein andersfarbiger Zierstreifen, der nun erst mal nach oben genäht wird. Ist die Maus gewachsen, kann man den Streifen an der oberen Naht abtrennen und dann einfach hängen lassen lassen. Soweit der Plan.


Das zugeschnittene Kleid, das noch nicht in Anordnung liegt.

Da kleine Kinder - die Süße ist 5 - meist schneller wachsen,als man von Hand nähen kann, werde ich mit der Maschine nähen. Die wirklich gut sichtbaren Nähte mache ich von Hand.





Hier nun das fertige Kleidchen. Hmm wirklich zufrieden bin ich nicht. So rein von Hand genäht, wäre schöner geworden. Kappnähte auf der Nähmaschine sind nicht mein Ding. Kappnaht von Hand gelingt ganz gut.
Nun ja, war das Kleid erst mal auf dem Baum,im Bach und Brombeeren pflücken, wirds nicht mehr so schlimm auffallen.

Dazu gelegt habe ich noch eine Glasperle und zwei winzige Knochenperlchen auf einer Leinenschnur. Denn so braun in braun ist es doch arg graumausig. Auch wenn das zur Darstellung von Zimmermannstochter paßt.


Nachtrag 7 Oktober 2012, das Kleid paßt. Es hätte unten etwas länger sein können, und der Halsausschnitt etwas kleiner,aber die junge Dame hat es den ganzen Tag nicht mehr ausgezogen. Was für eine Ehre.  :o)



Samstag, 15. September 2012

Grüner Stoff

Es ist nicht so das ich zur Zeit faul bin,es kommt nur nichts dabei rum, was zu zeigen lohnt.
Eine nette Haarspange aus Knochen habe ich gemacht, aber die war schneller verkauft als ich sie knipsen konnte. Manchmal vergeht die Zeit, in der man immer beschäftigt ist, und doch nicht weiß, was man getan hat.


Daran arbeite ich zur Zeit.
Schurwolle, chemisch gefärbt,6 Fäden je cm, 2/2er Köper. Daraus wollte ich mir eine neuzeitliche Jacke machen. Die Farbe gefällt mir so gut.
Aufgezogen habe ich 10m Kette.
Eigentlich wollte ich, mit aus der Kette, ein Schultertuch aus selbstgesponnenem Singelgarn mit Farbverlauf weben, aber es war zu wenig Schußgarn, so überlege ich, evtl noch ein nettes Oberteil daraus zu machen. Die Ergebnisse werde ich zeigen, falls sie vorzeigbar werden und irgendwann fertig werden.
Oft ist es so,das die Stoffe auf Halde liegen und mir der Mut und die Muße fehlen zur Schere zu greifen, und anzufangen.

Sonntag, 2. September 2012

8m blauer Wollstoff in Leinwandbindung

Mal wieder ein wirklich selbstgemachtes Problem :
wie trocknet man eine 8m lange Stoffbahn ?

Gestern Abend vom Webstuhl geholt, über Nacht schon mal eingeweicht und eben von Hand gewaschen.
Aufs auswringen hab ich verzichtet, dafür bin ich jetzt schön naß.
Jedenfalls weiß ich nun das die Wäscheleine kürzer als 8m lang ist. Egal, irgendwie wird es schon trocknen.

Das Garn habe ich im unhandlichen 1kg Strang gekauft. Das war ja mein Notkauf,weil ich das Garn für den Römerstoff verdorben hatte. Es gab meine Lieblingsqualität nur noch in diesem hellen türkies. Da mein Indigorezept aber mit einem Entfärber wirkt, wurde das türkies in einem Arbeitsgang entfärbt und blau gemacht. Das beweisen die weißen Flämmchen im Stoff. Auch ein Nebenprodukt meines Riesenstrangs.Aber ich finde das macht den Stoff hübsch lebendig. Bei 8m weben, fand ich das blau langweilig, so was wird nur durch einen netten Krimi im CD Spieler erträglich.
Aber wie es jetzt so in der Sonne leuchtet - doch gefällt mir gut.

Ach-ja so am Rande - inclusive Färben und Vorarbeiten wie Garn spulen,schären,bäumen,weben, Stoff nachbearbeiten und vorwaschen komme ich für diese 8m, auf eine Arbeitszeit von etwa 70-80 Stunden. So ganz genau läßt sich das schlecht nachhalten, da man diese Arbeiten ja nicht am Stück macht.