Translate

Mittwoch, 17. Juli 2013

Die Tafeln

Das Leben meint es mit manchen Menschen gut, und mit Anderen weniger gut. Dem Leben ist es ganz egal, wen es trifft. Das Leben ist nicht fair.



Ich habe einen Garten.
In diesem Garten wächst kein Rasen, sondern er ist voller Gemüse, Beerensträucher, Obstbäumchen, Kräuter, Blumen und Ziersträucher.
Auch ein kleiner Tümpel ist darin, so eine vorgefertigte Plastikpfütze,in der sich das Leben tummelt, das aus der Wildnis den Weg hier hin gefunden hat. So erfreuen sich Libellen, Wasserläufer, aber auch die schwarze Holzbiene, Bienen, Hummeln und andere Insekten im und um dem Tümpel an Pflanzen und Wasser.
Der Garten ist mein drittes Kind.

Durch den vielen Regen zur Hauptwachstumszeit, trugen meine Beerensträucher so viele Früchte wie selten. Groß, üppig, aromatisch.

 
Mehr als wir selber essen können. Das Marmeladenregal im Keller, ist noch von den Vorjahren gefüllt ...
So hatte ich kurz entschlossen, bei der hiesigen Tafel angerufen und gefragt, ob sie die Früchte haben wollen.
Sie wollten.

Jetzt kommt der Sinn dieses Post:
lieber Leser, hast Du auch einen Garten ? Hast Du auch mehr als Du selber essen kannst ?
Dann teile.
Bei den Tafeln kommt es in Hände die sich freuen, etwas zu bekommen, das frisch gepflückt wurde.
Die Tafeln sammeln auch Lebensmittel die von Privat Personen gespendet werden.
Tafeln gibt es mittlerweile so ziemlich überall, denn die Menschen die auf die Tafeln angewiesen sind, gibt es ebenfalls überall.
Die Mitarbeiter dort, sind Ehrenamtler, die nicht beißen. Mich haben sie herzlich empfangen.
Beim nächsten Überschuss werde ich wieder dort etwas hin bringen.

http://www.tafel.de/

 

Kommentare:

  1. danke für den Hinweis, ich habe Gurken zum Kindergarten gebracht , dort freut man sich,
    und meine reichlichen Johannisbeeren werden nun zu Grütze für die Enkel...und ich war erschrocken wie teuer solche Früchte im Laden sind..liebe Grüße wiebke

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ein paar Menschen mehr so wären wie du, würde ich nicht mehr ganz so pessimistisch in die Zukunft gucken. Ich hoffe, deine idee verbreitet sich und gibt so manchem mal einen Denkanstoß!
    Marled

    AntwortenLöschen
  3. Es ist hoffnungsvoll, dass ich in letzter Zeit immer mehr Menschen begegne, die so denken und mit anderen teilen und keinen überflüssigen Besitz horten. Es tut gut.
    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen

Gänzlich anonyme Kommentare werden nicht frei geschaltet, ich bitte um Verständinis.