Translate

Sonntag, 8. Juni 2014

Mein Kästchen - unverhofft fertig

Nachdem mein Kästchen nun ewig direkt neben dem Computerbildschirm gestanden und mich mit wackelnden Scharnieren geärgert hat, habe ich gestern beherzt zum Hämmerchen gegriffen und die Nägel nach geschlagen. Wo gar nichts mehr half, habe ich die Nägel von innen mit 2K Kleber fixiert.
Verzweifeltes tricksen eines Laien.
Das sind die Momente wo mir bewusst wird, das da damals handwerkliche Könner am Werk waren und ich ein kleiner Bastler bin.
Heute Vormittag war ich so mutig mein Vergolderset zu testen, es liegt auch schon seit dem Winter hier.
Nur nicht niesen, oder zu heftig ausatmen. Es galt das Schlossplättchen und den kleinen Griffring auf dem Deckel zu vergolden.
Montiert und gleich mal in die Sonne gestellt. *BLING*
Das Schloss im Kästchen ist funktional, aber sehr fummlig, weil ich auch hier improvisieren musste.
So ist das Kästchen auf den folgenden Bildern nicht abgeschlossen.

Weil es so gut lief, habe ich das Kästchen mit dem tollen Seidenstoff ausgekleidet, der mir geschenkt wurde. Trotz vieler Bemühungen, war es mir nicht möglich heraus zu bekommen, wie das Originalkästchen innen aussieht. Ich weiß durch Schriftquellen nur, das es grüne Seide sein soll.
Durch nette Hobbykollegen habe ich Vergleichsfunde finden können, und haben die Vermutung von Marled unterstrichen, das es sicherlich gemusterte Seide war. Diese gemusterten Seidenstoffe waren extrem kostbares Exportgut. Beliebt waren zu dieser Zeit Seidenstoffe mit Vogelmotiven.
Ich finde den Stoff einen echten Glücksgriff:
links Schauseite, rechts Rückseite des Stoffs, das Muster ist mit der Kamera schwer ein zu fangen.
Es ist eine textile Reko aus Seide aus dem Haus der Seide in Krefeld -  nach einem historischen Stück gearbeitet.

So könnte es meiner Meinung nach ausgesehen haben im 12ten Jahrhundert, wenn die Dame von Welt überlegte welches Stück es denn heute sein soll.
(na gut, die Schließen sind 1250, zu 1150 habe ich noch kein Zubehör)
Im Kästchen liegt der kleine Taschenspiegel, der von der Machart gut zum Kästchen passt.

Da ich nicht weiß, wie der Stoff im Original Kästchen eingearbeitet war, habe ich den Stoff mit Buchleim auf Karton gezogen. Auf einem Bildbeleg eines Vergleichsfunde glaube ich schemenhaft Nägelchen zu erkennen, aber ob das so ist, oder ob da der Wunsch mir etwas vorgaukelt, ich weiß es nicht. So bleibt es, bis ich genauere Erkenntnisse habe.



Merkwürdig - plötzlich ist es fertig ? Nach all der langen Zeit ? Einfach so, das kommt jetzt wirklich überraschend.
Hmmm da ist doch bestimmt noch etwas das poliert werden muss ...


Vorposts:
Londoner Minnekastchen
London Kästchen Deckelseiten und Front
Kästchen 2 von 5 Seiten fertig
Kästchen die RückseiteKästchen Seite 4-und 5
Fass ohne Boden

Dienstag, 3. Juni 2014

Handgewebte Beutelchen

Während sich die Vorarbeiten für Großprojekte hinziehen, und das normale Leben viel Aufmerksamkeit erfordert, entstehen am Rande kleine Beutelchen. Allesamt aus handgewebten Wollstoffen, mal grob mal fein.


Um ein Beutelchen her zu stellen, brauche ich etwa einen Abend lang Zeit, um Schnittkanten, Tunnelsäume und die Seitennähte von Hand zu vernähen. Hier und da eine Ziernaht an zu bringen und die jeweiligen Bändchen zu flechten.




Alle Nähfäden sind passend zu den Stoffen aus Wolle. 


Die Beutel frei aus der Hand ohne Fund oder Vorlage geschaffen.