Translate

Montag, 16. März 2015

Neues vom Webstuhl

Manche Gewebe lassen sich nicht fix weg weben, sondern dauern einfach lange.
So wie meine neuste Arbeit. ein Tuch das mit 15 Fäden je cm schon zu den fummeligen Arbeiten gehört. Alleine der Einzug hat etwa 30 Stunden gedauert, 1213 Fäden mussten durch die Litzen von 4 Schäften im Muster nach eingezogen werden. Die Stunden am Kettbaum und das umspulen der Garne nicht mit gerechnet.
Das Garn ist ein feines Wollgarn.

Da ist das eigentliche Weben, eine Belohnung - zumindest die ersten 2m.
Nach 4,30m , so viel muss man weben, damit nach dem entspannen und waschen die benötigten 3m Stoff übrig sind, kommt ein Muster und Farbwechsel, für den nächsten Auftrag.

Rot mit Tannengrün in Diamantköper:





Rot mit Blau in Fischgrat:



































Stoff für eine Mütze war eingeplant, weil es aber so eine Freude macht, mit Farben und Strukturen zu spielen, habe ich etwas mehr gemacht.


Weil ich mich an den Farben nicht satt sehen kann, ist die erste Mütze auch schon fertig, per Handnaht wie es sich für ein historisiertes Kleidungsstück gehört. Federleicht ist sie und ganz dünn. Material 100% Wolle.


Kommentare:

  1. ein wunderschönes feines gewebe..möge es dir glück bringen und dich wärmen und gut umhüllen.. wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Wiebke, das wird es, auch wenn es nicht für mich ist.

      Löschen
  2. hm, also ich dachte ja immer, diamantköper mit verschiedenen garnen schimmert schön, aber ich find der fischgrat gibt da noch viel mehr an changierenden highlights her! tolle stücke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Rot/Grüne lässt sich schlechter einfangen. Im Kunstlicht und vermutlich auch am Feuer hat der Stoff einen Zauber wie eine Christbaumkugel am Heilig Abend. Er ist halt nicht ganz so Disco wie der Blau/Rote

      Löschen

Gänzlich anonyme Kommentare werden nicht frei geschaltet, ich bitte um Verständinis.