Translate

Montag, 23. November 2015

Stoffkatze aus Danzig, ein erster Versuch

In den 50ger Jahren des 20ten Jahrhunderts wurde in Polen eine kleine Stoffkatze gefunden.
Sie wird im Archäologischen Museum in Danzig ausgestellt.
http://www.archeologia.pl/
Laut meiner Literatur ist sie auf das 11 - 13 Jahrhundert datiert.
Das Textil aus dem die Katze besteht, ist heute eine filzige Masse. Wie sie hergestellt wurde lässt sich nicht genau sagen. Ob das Objekt damals schon gefilzt war, weiß man nicht, das Stück könnte auch durch Druck und Reibung im Boden verfilzt sein.
Es hat eine Länge von 18cm und wird als Kinderspielzeug bezeichnet.

Das was heute erhalten ist, ist recht unansehnlich. Es fehlt ein Stück Schwanz, die Ohren sind gar nicht mehr vorhanden, aber die Proportionen erscheinen erstaunlich naturgetreu.
Vielleicht ist das Stück aus Stoffresten gemacht ?

Mein Versuch zur Umsetzung:

Um ein Gefühl für die Größe und Proportionen zu bekommen, habe ich mit Skizzen begonnen.
Eine Erste vom Objekt so wie es heute aussieht. Eine zweite, so wie es ausgesehen haben könnte.



Für meinen ersten Versuch habe ich gewalkte Stoffreste aus Wollstoff verwendet. Walussbraun ist nicht die passendste Farbe für eine Katze, aber nun ja, das war nun mal da.
Bis auf den Kopf, habe ich alle Schnittteile aus Rechtecken genäht, und mich dabei an der Schnitttechnik von Kleidung der Zeit orientiert, die Stoffsparend aus Rechtecken und Dreiecken bestand.
Mein Stoffstück war etwa 15 x 25cm groß, und es sind einige Schnipsel übrig geblieben. Genäht habe ich der Stabilität wegen, mit gewachsten Leinengarn. Gefüllt habe ich das Tierchen mit Garnschnipseln (Webreste).
Was die Gestaltung des Gesichts angeht, vermute ich, das ich den Zeitgeist des Mittelalters ohne Vorlage nicht einfangen konnte. Das Stickgarn ist pflanzengefärbtes Wollgarn und gewachstes Leinen für die Schnurrhaare.
Arbeitszeit etwa 3 Stunden.


Der Körper wäre auch ein prima Dackel geworden ...

ein weiteres Stück für meine Sammlung von Rekos mittelalterlicher Spielzeuge.

Literatur:
Manfred Gläser, " Lübecker Kolloquium zur Stadtarchäologie im Hanseraum VIII - Kindheit und Jugend, Ausbildung und Freizeit"
Verlag: Schmidt-Römhild
ISBN-10: 3795052106 
ISBN-13: 978-3795052102

Vielen Dank und herzliche Grüße an das Archäologische Museum in Danzig. Thanks and best regards to the Archaeological Museum in Gdansk

1 Kommentar:

  1. Ich habe mal auf www.brandenburg1260.de gestöbert. Dort gibt es zahlreiche Abbildungen von Heimtieren, auch Katzen, aus verschiedenen Epochen des Mittelalters. Typisch finde ich den sehr menschenähnlichen Gesichtsausdruck der Tiere. Und genau den hast du, wie ich finde, bei deiner Katze gut getroffen! Sicher wird jede Stoffkatze, jedes Spielzeug, "sein" individuelles gesciht gehabt haben, so ist es ja noch heute bei Künstlerpuppen. Aber wenn das Stilisierte und Menschenähnliche im Katzengesicht der Zeitgeist des Mittelalters war, hast du diesen eingefangen.

    AntwortenLöschen

Gänzlich anonyme Kommentare werden nicht frei geschaltet, ich bitte um Verständinis.