Translate

Dienstag, 8. Dezember 2015

Webabfall - färben mit Lebensmittelfarben

Webabfall

Was so nach Müll klingt, muss keiner sein.
Wolle ist in meinen Augen ein wertvoller Rohstoff, der vom Tier gewonnen wird. Die Reste in den Müll zu werfen, fände ich nicht nur verschwenderisch, sondern auch respektlos.

Beim weben fallen immer Reste an. Der Teil der Kette der anfangs am Webstuhl angebunden wird, und der Teil der Kette ,wo die Schäfte sind, die einen technisch bedingten Spielraum brauchen.
Schöne pflanzengefärbte Garnreste kann man oft wunderbar zum nähen und sticken verwenden, aus kurzen Stücken Troddeln binden, ganz kurze Stück, egal welcher Art kommen als Füllung in Kissen so lange sie aus reiner Wolle sind.

In den letzten Wochen habe ich sehr viele dicke naturfarbene Garne in langen Ketten verarbeitet, und es ist dementsprechend Restgarn vorhanden, teils lange Restgarne.
Beim abendlichen Fernsehen habe ich nebenher die Stücke aneinander geknotet, und so sind ein paar Pantoffeln, ein gehäkeltes Körbchen und ein Pullunder entstanden.
Bei den Pantoffeln sind die Knoten innen und sie stören erstaunlich wenig. Bei Körbchen und Pullunder  sind die Knoten mit Absicht nach aussen gesetzt, quasi als Effektgarn.

Oberteil nach der Vorwäsche, Rest ungewaschen mit Restfett


















Sicherlich könnte man auch mit den Webresten filzen, entweder so wie sie sind, zusammen mit Filzwolle, oder auch indem man sie durch den Kardierer jagt. Das müssen jedoch Andere testen, filzen ist überhaupt nicht mein Ding, ich hasse klamme Unterarme.








Wolle mit Lebensmittelfarbe dauerhaft färben


Natur war mir etwas zu langweilig.
Wie bekommt man Wolle schnell und preiswert farbig ?

Mit Lebensmittelfarben !

Im Asia Laden gibt es Lebensmittelfarbe in kleinen Töpfchen. Sie kosten  etwas um 1€ rum, und es gibt sie in Wackelpuddinggrün, Gelb, Orange und Rot.
Mein erster Versuch war mit Orange und ergab ein leuchtendes Bauarbeiterorange. Eine wirklich heftige Farbe. Nicht so ganz mein Ding.
So wurde das Stück in Rot überfärbt. Damit die Farbe nicht wieder so Signalfarben ausfällt, habe ich die Flotte mit je einem Blättchen Ostereierfarbe Blau und Grün abgetönt, um ein erdigen Unterton ein zu mischen.
Gefärbt wurde in Einkochautomaten , etwa halb voll Wasser, zu der Flotte habe ich nach Gefühl, Essig Essenz gegeben, das Färbegut kalt eingeweicht und in die kalte Flotte gegeben, dann hochgeheizt bis es kocht*, kurz köcheln lassen, dann den Topf aus geschaltet. Das Färbegut zusammen mit der Flotte abkühlen lassen. Ab und zu das Färbegut bewegen. Danach wurde das Oberteil in der Waschmaschine per Wollprogramm ganz normal mit Wollpflege gewaschen - fertig.
(Niemals Garne in der Maschine waschen ! )
Eine Vorbeize ist nicht nötig. Das ist Ideal für Schnellentschlossene.Weil ich den Woll/Essig Duft nicht mag, mache ich das draußen.
Färben lässt sich so Wolle vom Schaf, vermutlich auch andere tierische Fasern.
Nicht färben lassen sich Kunstfasern und pflanzeliche Fasern.

 * Wolle kann man kochen, ohne das sie einläuft, indem man sie zusammen mit der Flotte (oder auch Waschwasser) erhitzt. Setzt man Wolle Temperaturschocks aus, läuft sie ein.

mein Lieblingsstück der Saison



























Die Fadenenden sind durchs färben und waschen verfilzt. Das Gestick ist es nicht. Das sieht witzig aus.
Das Tuch das im Bild auf dem Oberteil liegt, ist mit Krappwurzeln (für den Alltag mir eigentlich zu teuer und aufwendig) gefärbte Seide, die Beiden passen gut zueinander.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gänzlich anonyme Kommentare werden nicht frei geschaltet, ich bitte um Verständinis.