Translate

Dienstag, 9. Februar 2016

Hessisches Landesmuseum Darmstadt

Ein Museum das lange geschlossen hatte, und das ich schon lange sehen wollte, ist das Hessische Landesmuseum in Darmstadt.
http://www.hlmd.de/
Nun war ich endlich da und es war ein Besuch der mir sehr gut gefallen hat !

Die Abteilung für Ur und Frühgeschichte ist sehr anschaulich gestaltet, so das man auch als Jemand der so gar nicht im Thema ist, mit Bildern nach Hause geht, die selbsterklärend sind. Die Grabfunde sind schön mit unterschiedlich gefärbten Erden nach gestellt, so das man gleich sieht, was da, wie gefunden wurde, denn die Fundstücke sind der Fundsituation entsprechend platziert.

Eine sehr große liebevoll gestaltete Naturkundliche Abteilung ist zu sehen.
Eine wunderbare Sammlung von Beinarbeiten, neben vielen anderen Sammlungen, wie etwa eine Rüst und Waffensammlung, Mineraliensammlung, Jugendstil, Bildgalerie ...

Besonders gut - wen überaschts - hat mir jedoch die Sammlung von historischen Kostümen gefallen.
Gezeigt werden 4 von 18 Kleidungsstücken, und Schuhe der Sammlung Hüpsch.
Link zur Ausstellung
Es handelt sich um Bürger und Patrizier Kleidung des 17ten Jahrhunderts, aus Köln stammend.
Die Kleidung wurde etwa 100 Jahre lang ausgestellt, und hat sehr darunter gelitten, weshalb nicht alle Stücke gezeigt werden können. Die 4 ausgestellten Stücke zeigen jedoch wie aufwendig diese Art Kleidung hergestellt wurde. Kleidung die man von zeitgenössischer Kunst her kennt, dessen feine Details aber erst sichtbar werden, wenn man sie so in der Vitrine sieht. Mit sich drehenden Figurinen sind sie im Museum wunderbar präsentiert.
Wer mehr über diese Kleidung wissen mag, es gibt ein wirklich schön gemachtes Buch, indem man auch die nicht gezeigten Stücke sehen kann (das ist der oben im Link genannte Katalog) :

Kölner Patrizier- und Bürgerkleidung des 17. Jahrhunderts: Die Kostümsammlung Hüpsch im Hessischen Landesmuseum Darmstadt (Riggisberger Berichte) Taschenbuch – 19. April 2008
Verlag Abegg Stiftung



Das Fotografieren ist im Museum in den meisten Abteilungen ohne Blitz für den privaten Gebrauch gestattet. Um alle Abteilungen sehen zu können, ist ein Tag nicht ausreichend, das Museum ist groß. Der Lageplan den man zusammen mit der Eintrittskarte bekommt, ist wirklich nötig und hilfreich.

Kommentare:

  1. Wie, du warst in Darmstadt ohne zum Kaffeetrinken vorbei zu kommen??? Da man das Museum nicht in einem Tag besuchen kann... wenn die wiederkommen willst, wir haben ein schönes Gästezimmer! :-)
    Aber danke für den Tip, das Museum werde ich sobald ich wieder laufen kann auf die Ausflugsliste setzen!
    Lg Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Du wohnst bei Darmstadt ? Dich hatte ich ganz wo Anders ein sortiert. Das klären wir mal privat ... ich wechsle...

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich echt spannend an. Wie kommen dann die KKleider von Köln ausgerechnet nach Darmstadt?
    Liebe Grüße aus dem Norden
    Marled

    AntwortenLöschen
  4. Baron von Hüpsch hat seine Sammlungen testamentarisch 1806 an den Großherzog Ludwig I. in Darmstadt vermacht,da dieser ebenfalls ein leidenschaftlicher Sammler war, und sich mit den Idealen der Aufklärung beschäftigte.

    So steht es im Vorwort des oben genannten Buchs

    AntwortenLöschen

Gänzlich anonyme Kommentare werden nicht frei geschaltet, ich bitte um Verständinis.