Translate

Samstag, 14. Mai 2016

Rötel

Als Kind hörte ich das die Menschen früher mit Erde gemalt haben.
Malen mit Erde ? Fand ich ganz abstrakt.
Ich kannte die schwarze Gartenerde, mit der man überhaupt nicht malen kann, die aber prima schmutzig macht, beim spielen.
Hmmm - lassen wir das so stehen, es wäre zu klären welches Früher und was gemalt wurde.

Noch heute bekommt man im Künstler Bedarf, Rötel zu kaufen. Entweder als schlanke Stäbchen oder aber gleich als Stifte mit Ummantelung.
Leonardo da Vinci soll den Rötel für seine Zeichnungen, aus dem Saarland bezogen haben. Die Römer sollen den Rötel aus dieser Region ebenfalls geschätzt haben und auch meine Bröckchen stammen von dort.

Rötel kommt dort in der Lehmschicht des Bodens vor. Reibt man ein feuchtes Stück Rötel, das sich wie ein Stein anfühlt und auch so aussieht in den Händen, so werden sie Rostrot.
Gemahlener Rötel lässt sich mit Wasser vermischt, vermalen oder versprühen.
Auch kann man das Pigment z.B. zu Eitempera, Ölfarbe, oder auch in Fresken verarbeiten.


Die gepressten Stäbchen die man heute kaufen kann, sehen vollkommen anders aus, als die Geschnittenen. Darum habe ich für meinen Schautisch ein kleines Stäbchen gemacht.
Dazu habe ich einen Brocken eingespannt und mit einer modernen Säge und einer Feile grob in benutzbare Form gebracht. Den anfallen Staub habe ich aufgefangen, um ihn später als Pigment zum malen nutzen zu können.

Ganz ohne rot braune Finger geht das nicht und auch das Werkzeug musste danach gereinigt werden.
Das Stäbchen und der Brocken von dem es stammt

Brocken, gesägtes Stäbchen und handelsübliche Rötelkreide


Ich möchte anmerken, das ich für die Verwendung von Rötel zum Vor und Anzeichnen im Bereich hochmittelalterlicher Beinarbeiten, keinerlei Nachweis habe. Rötel lässt sich leicht von den Werkstücken abreiben, bleibt also nicht erhalten, auch sind mir keine Schriftbelege bekannt.

Literatur gibt es diesmal im Netz:
Eric Glansdorp, Römerzeitliche Rötelstift- und Rötelpulverproduktion im nördlichen Saarland
Herzlichen Dank an Agi von Sichel und Pflug die den Artikel gefunden und mir gezeigt hat.

Ein schöner Blogpost der WH 1350 von Agi die auch bei der dieser Gruppe Mitglied ist :
Malerei und historische Farben

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gänzlich anonyme Kommentare werden nicht frei geschaltet, ich bitte um Verständinis.