Translate

Dienstag, 23. August 2016

Kissen im Mittelalter

Auf vielen, wirklich sehr vielen mittelalterlichen Abbildungen finden sich Kissen aller Art.
In Betten, auf Böden, vor allem aber auf Sitzmöbeln.
Wenn man genau hin schaut, findet man beinahe auf jeder sitzenden Heiligendarstellung ein Sitzkissen, mal gut zu erkennen, mal weniger gut. Oft bunt und scheinbar kostbar. Was nicht verwunderlich ist, denn es werden hochgestellte Personen dargestellt. Umgeben von standesmässen Luxusartikeln.

Mein Blick gilt einer Kissenform die ein wenig Sackartig wirkt und meist bei den sehr frühen Buchmalereien auftaucht. Einen schnellen Überblick, was ich meine findet man z.B. hier in Bildern aus der Otonik :
https://de.wikipedia.org/wiki/Hauptwerke_der_ottonischen_Buchmalerei
(Quelle: Wikipedia)

Viele dieser Kissen waren vielleicht aus bunter importierter Seide. Seide scheint über einen langen Zeitraum, sehr angesagt gewesen zu sein. Erhaltene Stücke, wie zB in St Severin Köln, zeigen das sie geliebt, gepflegt und immer wieder anders verwendet wurde. Möglich ist aber auch das die Kissen aus gefärbter Wolle waren. Ob die Kissen aus bunt gewebten Stoffen, aus bunt bestickten, oder mit Borten verzierten Geweben waren, kann man auf den Bildern selten erkennen. Vermutlich war die Vielfalt weit größer, als es die Bilder erkennen lassen. So versuche ich eine Nachbildung dieser Kissen Form.

Eine Bindung die in meinen Augen nach Farbe schreit, ist der Rosettenköper der gerade an meinem Webstuhl eingerichtet ist. Ein kleines Original Stück diesen Gewebes, hat sich als Abdruck an einem Metallstück erhalten, die Farbe(n) des Textils sind also unbekannt. Ebenso ob das Muster von dem ein kleines Stück erhalten ist, in der Formvielfalt in der ich es verarbeitet habe, so verwendet wurde. Mein Kissen ist der Form nach, den Kissen auf Abbildungen nach empfunden, wohl wissend, das zwischen Kissen und Gewebe, Jahrhunderte liegen.

Die Umsetzung:
die Kette ist industriell gefärbt und entspricht einem dunklen Krapp Rot. Die Schussgarne sind außer dem hellrot und dunkelgrün, pflanzlich gefärbt. Verwendet wurde was teuer war : Doppelfärbungen Indigo/Reseda, Indigo, Cochenille, Reseda. Die industriell gefärbten Garne entsprechen Kermes Laus und Waid/Reseda. Alle Nähte sind von Hand gefertigt, gestopft ist das Kissen mit Wollresten.





1 Kommentar:

Gänzlich anonyme Kommentare werden nicht frei geschaltet, ich bitte um Verständinis.